Skip to main content

Chronik

2003  |  2004  |  2005  |  2006  |  2007  |  2008  |  2009  |  2010  |  2011  |  2012  |  2013  |  2014  |  2015  |  2016  |  2017  |  2018  |  2019 | 

Studiokonzert 13: 1000 | am Sa., 15.12 - 20:00 Uhr!

Jan Klare - reeds Bart Maris -  trumpet Wilbert deJoode - bass Michael Vatcher - drums

 

»1000« (sprich: tausend) ist eine deutsch/ niederländisch/ belgisch/ amerikanische  Band - kein "Projekt", sondern eine “working band” und hat seit seiner Gründung 2004 eine beachtliche Liste von Konzerten, Festivalauftritten, CD Veröffentlichungen und Besprechungen vorzuweisen. Die Gruppe trägt diesen Namen, weil "1000" eine so grosse Zahl ist.

Das Quartett, bestehend aus dem “Rythmus -Dream-Team” de Joode/ Vatcher und den (musikalischen) “Zwillingen” Maris/ Klare, ist in der improvisierten Musik beheimatet, beschäftigt sich aber eingehend mit Kompositionen von u.a. Klare, Ravel, Pergolesi. Eine telepathisch unterlegte, eigene Klangsprache und Kommunikationsstrategie hat sich im Laufe vieler Konzerte kristallisiert und ist auf 3 CDs dokumentiert. Bei "1000"  gehen  Komposition und ihre improvisatorische Weiterentwicklung Hand in Hand, die Band schafft es meisterlich, einer gerade aufkeimenden Idee durch ein Higgs Teilchen Masse zu geben und ins komponierte Universum zu überführen. Das Repertoire ist komplex, doch niemals statisch –  die Musik bleibt immer handfest.

“One finely balanced and continually surprising ensemble. Definitely recommended.” Stuart Kremsky, Cadence

“The creativity of the band continues to be a hallmark as its members play off each other and go out on individual excursions that are shaped by nuggets of surprise.“  Jerry D’Souza

“1000 is/are a consistently interesting quartet that keep evolving and getting better with each release.” Bruce Lee Gallanter, Downtown Music Gallery

Saxofonist Jan Klare lebt nach langen Aufenthalten in England und den Niederlanden seit Anfang der 90-iger Jahre in Münster. Die Palette seiner musikalischen Aktivitäten ist extrem breit und hat ihn in Kontakt mit verschiedensten Medien und Musikstilen gebracht. Er hat diverse literarische Vorlagen vertont und sich darüberhinaus mit “The Dorf” oder  »Das Böse Ding« einen Namen gemacht.

Bart Maris spielt Trompete. Es wäre sehr aufwändig, alle Bands aufzulisten mit denen er über die Jahre gespielt hat, es scheint als sei er auf jeder belgischen CD vertreten, die in den letzten Jahren veröffentlicht wurde.Er war Gründungsmitglied von »X-Legged Sally« sowie von »Think Of One« bevor er diese Band 2003 verliess, um seine Energie in »Flat Earth Society« zu stecken. Er spielt ausserdem »Jaune Toujours«, einer Brüsseler Folk Band mit seinem Bruder Piet Maris an Gesang und Akkordeon, Darüber hinaus hat er mit Kollegen wie Fred Frith gespielt.

Wilbert de Joode ist einer der eigenständigsten Bassisten der europäischen Szene. Der Amsterdamer hat mit einer Vielzahl von Berühmtheiten wie Fred Frith, Han Bennink, John Zorn, George Lewis, Mats Gustafson etc gearbeitet und ist regelmäßig auf den einschlägigen Festivals sowohl in Europa als auch den USA und Kanada zu sehen.

Percussionist Michael Vatcher lebt seit 1977 in Amsterdam und arbeitet in Europa mit Musikern und Ensembles wie Available Jelly, der band The Ex, Frankie Douglas Sunchild, Roof; und Michael Moore’s Bands. Andere Musiker, mit denen er gearbeitet hat umfassen John Zorn, Simon Nabatov, Ernst Rijseger. Michael ist künstlerischer Leiter für den musikalischen Part beim Improvisations Festival Frascati in Amsterdam.

 

website

listen and look:
1000 in Münster

JazzArchitekt präsentiert im Studio der Wiesbadener Musik- und Kunstschule:

07.12. Just Music Spezial

UWE OBERG PIANO SOLO
UWE OBERG mit JAN RODER (BASS) & MICHAEL GRIENER (SCHLAGZEUG)
mehr info

++++

Studiokonzert 12: Baby BoOmer | am Sa., 24.11.12 - 20:00 Uhr!

Altersstarrsinn gegen junge Wildheit

Werner Neumann (g)
Philipp Scholz (dr)
Robert Lucaciu (db)

Durchtrainiert, eingespielt und konterstark präsentiert sich die Band BabY BoOmer aus Leipzig. Radiohead, Dub und Balladen über den Aschermittwoch crashen auf schräge Improvisationen über freie Beats und andersrum.

Zwischen Song und Improvisation, zwischen Rockgitarre und nervösem Groove,
zwischen jung und immer noch jung. Zwischen Ornette und Hendrix, zwischen
Led Zeppelin und Abercrombie.

Werner Neumann (47) ist kein unbeschriebenes Blatt und doch immer auf der Suche nach neuem Spielgefühl. Diesmal findet er eine junge, verspielte Rhythmusgruppe.
Philipp Scholz (21) und Robert Lucaciu (23) lassen Neumanns Kompositionen
Raum, sich selbst zu hinterfragen und zu manifestieren. Dabei entsteht ein Sound, der an (Art-) Rockbands der 70´er erinnert, der aber vor allem von Jazzmusik in ihrer Brillanz und Detailliebe geprägt ist.
Werner Neumann – electric - guitar (Professor an der HMT Leipzig, spielte mit Richie Beirach, Max Mutzke, Mauricio Kagel, MC Spax u.v.a.)
Robert Lucaciu – kontra - bass (Preisträger div. Stiftungen, Initiator des Liveclub Telegraph und des Labels Egolaut/Leipzig, spielte mit Wolfgang Muthspiel, Christian Lillinger u.a.)
Philipp Scholz – accoustic - drums (diverse Solistenpreise, spielte mit Nicolai Thärichen, Jürgen Friedrich u.a., Mitglied im BuJazzo)

"Werner Neumann setzt seinen steilen Aufstieg zum Weltgipfel der Fusio-Gitarristen unaufhaltsam fort." (Deutschlandfunk, Jazzfacts "Auslese")

"Bandchef Werner Neumann, Professor an der HMT und viel gebuchter Gitarrist, ist so brillant wie ungestüm. Bei allem Jazz-Wissen, das in Spiel wie Komposition
durchschimmert, sieht er es gar nicht ein, die Rocksau in sich zu bändigen."
(Leipziger Volkszeitung)

website

listen and look:
http://www.youtube.com/watch?v=rneaLyO1x8Q

KlangWerkmitte
Jahnstraße 8, 65185 Wiesbaden

am Sa., 24.11.12 - 20:00 Uhr!
Um einen Kostenbeitrag von € 10,-/Person wird höflichst gebeten!    

KlangWerkmitte
Jahnstraße 8, 65185 Wiesbaden

Studiokonzert 11: Olaf Lind Quartet | Junge Kölner Szene am Sa., 10.11.12 - 20:00 Uhr!

 

Olaf Lind Quartet

 

 

“Zeitgenössischer Jazz, der den Intellekt erst anspricht, nachdem
er das Ohr erreicht hat, voll Wärme
und Liebe zum Detail.”

Leonhard Huhn - as, ss, dizi, cl
Stefan Karl Schmid - ts, ss, cl, b-cl
Marcel Richard - bass
Rafael Calman - drums

Mitreißend, unalltäglich, charmant und voller
Hintersinn zeigt sich das Kölner Olaf Lind Quartett.
Mit zwei Holzbläsern, Bass und Schlagzeug werden
auf Ihrer aktuellen Einspielung elf Eigenkompositionen
präsentiert, die sich durch außerordentliche
Sensibilität und rhythmische Kompaktheit
auszeichnen.
Die lebendige Interaktion in den Improvisationen
und das breite Spektrum an Ausdrucksmöglichkeit
verleihen der Musik Spannung und Intensität.
Luftig schwebende und dabei genauestens intonierte
Melodien greifen nahtlos ineinander, womit
die Grenzen zwischen freier Improvisation und
auskomponierten Passagen subtil miteinander
verschmelzen.

website

listen and look:
http://www.youtube.com/watch?v=8ImcWRDjdGE
http://www.youtube.com/watch?v=65z_fRpEPSo

KlangWerkmitte
Jahnstraße 8, 65185 Wiesbaden

Studiokonzert 10: PLANDÉ | OBERG | PERFIDO: TOUCHING am Sa. 20.10. um 20:00 Uhr

 

PLANDÉ | OBERG | PERFIDO

Eric Plandé,  Sopran- u. Tenorsaxophon, Flöte
Uwe Oberg, Piano
Peter Perfido, Schlagzeug

Das Trio Plandé-Oberg-Perfido entstand 2008 aus einem „first meeting“-gig in Wiesbaden. Eric Plandé (sax), Uwe Oberg (p) und Peter Perfido (dr) schauen jeweils weit über ihre eigenen musikalischen Horizonte hinaus. Diese Eigenschaft ermöglicht ihr flüssiges Zusammenspielspiel. Ausgehend von komponierten Themen wird darüber mit erstaunlicher Leichtigkeit und emotionaler Klarheit frei improvisiert. Das Verblüffende daran ist: Manches klingt wie frei improvisiert, ist aber aufnotiert und anderes wieder hört sich auskomponiert an, entsteht aber aus der Interaktion während des Konzertes: hier verbindet sich aktuelle improvisierte Musik mit Einflüssen der Post-Coltrane/Taylor-Ära. So istJazz!

Ein erstes Album ist in Frankfurt bereits aufgenommen und wird 2013 bei dem bekannten deutschen Label JAZZWERKSTATT (Berlin) veröffentlicht.

 

Eric Plandé, geb. in Paris lebt seit 2007 bei Frankfurt und spielt mit Joachim Kühn, Bob Degen, Claude Barthelemy, Jean-Paul Celea, Jean-Jacques Avenel, John Betsch, Dominique Pifarely, Francis Lockwood.

Aktuelle CD: Human Nature (m. Bob Degen)
http://www.myspace.com/eplande


In Uwe Obergs Musik finden sich Partikel aus dem Jazz wie aus der Neuen Musik. Er lebt in Wiesbaden und spielt u.a. mit Evan Parker, Paul Lovens, Tony Oxley, Frank Gratkowski. 2007 erhielt er den Hessischen Jazzpreis. „Oberg ist einer der Wenigen, der amerikanische und europäische Improvisationsmusik tatsächlich zu verbinden vermag, und zwar in einer souveränen Art, die ihn deutlich vom Rest der Herde abhebt“ (Stockwerk Graz)

Aktuelle CD: Full Bloom (m. Evan Parker, Jazzwerkstatt)
http://www.uweoberg.de


Der Amerikaner Peter Perfido ist ein gefragter Schlagzeuger der zeitgenössischen Szene.
Er lebt in den Vogesen (Frankreich) und spielt mit Anthony Braxton, Joe Fonda, Michel Pilz u.v.a.

http://de.wikipedia.org/wiki/Peter_Perfido

KlangWerkmitte
Jahnstraße 8, 65185 Wiesbaden

Um einen Kostenbeitrag von € 10,-/Person wird höflichst gebeten!    

Studiokonzert 9: Christoph Stiefel Inner Language Trio am Sa. 15.09. um 20:00 Uhr

Christoph Stiefel Inner Language Trio

Christoph Stiefel : piano
Arne Huber : bass
Kevin Chesham : drums

"Hochgradig eingenständige Kammermusik, die sich als große Kunst entpuppt",  "... gehört zum Spannendsten, was der Piano-Jazz zur Zeit zu bieten hat!", "Weltklasse Klangerlebnis!" ,“Funky, superheiß und hochkomplex: der Kopf versucht die Struktur zu durchdringen während die Knie kaum still halten können…” solche und ähnliche Phrasen kursieren momentan durch die (Fach)Presse, wenn von Christoph Stiefel und seinem Inner Language Trio die Rede ist.
Der Schweizer Pianist ist seit mehr als 20 Jahren in der europäischen Jazz-Szene präsent  und hat sich einen Namen gemacht mit seinen interes-santen Band- und Solo-Projekten.  Zu seinen Wegbegleitern gehören namhafte Größen wie z.B. Peter Erskine, Charlie Mariano, Dieter Ilg, Michel Benita u.v.m.
Christoph Stiefel befasst sich seit vielen Jahren intensiv mit der Verschiebung und Überlagerung rhythmischer Muster, inspiriert von einer Kompositionstechnik aus dem Mittelalter, der Isorhythmik, die er seit 1990 in seinem eigenen Trio manifestiert.
Unterstützt wird er dabei von zwei hochbegabten Musikern der jüngeren Generation: Arne Huber am Kontrabass und Kevin Chesham am Schlagzeug. Das Inner Language Trio bewegt sich zwischen Präzision und Entfesselung in einem modernen Jazz-Piano-Trio Sound, der unwiderstehliche rhythmische Energie produziert.
Es entsteht eine Musik, die gleichzeitig komplex und einfach, intellektuell und emotional, abstrakt und sinnlich ist. Nicht ohne Grund wurde das Inner Language Trio von der deutschen Zeitschrift Stereo als bestes Klavier-Trio der Schweiz betitelt. Im Gepäck dabei die neue CD “live!”, die im Sept 2012 vom englischen Label Basho Records international veröffentlicht wird.

www.christophstiefel.ch
www.myspace.com/christophstiefeltrio

Pressezitate:“Stiefels Anschlag ist sexy. … Eine überschäumende Energie wird da frei,  eine kollektive Triostimme von phantastischer Intensität und außergewöhnlichem Profil war zu hören,  besser:  zu erleben”. (www.regiomusik.de

... Christoph Stiefel has made a tremendous impression and marked himself out as one of the most interesting voices on the contemporary jazz scene.» (www.allaboutjazz.com

…Die Isorhythmen sind höchst faszinierend…Die drei Musiker treffen sich stets in dicht groovender Interaktion und Kommunikation. Die Idealvorstellung des Piano-Trios als ein Gespräch zwischen drei gleichberechtigten Partnern wird hier Wirklichkeit - verdammt gutes Piano-Trio!» (Jazzthetik)

Um einen Kostenbeitrag von € 10,-/Person wird höflichst gebeten! 

Studiokonzert 8: „Fiesta Española“ - SonderSommerKonzert mit dem United Continuo Ensemble am Di. den 31.07. um 20:00 Uhr

 

United Continuo Ensemble © R. Laske

 

Berührungsängste kennen die Musiker des United Continuo Ensemble um den Gambisten Jörg Meder nicht. Zwar ist der Kern ihrer Beschäftigung immer die europäische Kunstmusik des 16. bis 18. Jahrhunderts.
Von dort aus aber sucht das umtriebige Ensemble die Begegnung mit anderen Epochen, Klängen und Formen. Und auch die spartenübergreifende Arbeit mit Tänzern, Sängern und Schauspielern ist den Musikern nicht fremd. Für die »Fiesta Española«, ein spanisches Fest, lässt die Gruppe völlig entgegengesetzte musikalische Welten aufeinander prallen:
Spanische Barockmusik trifft auf Flamenco, Volksmusik vereint sich mit höfischem Zeremoniell, zeitgenössische Klänge mischen sich mit Alter Musik.

Spannungsvolle und lebendige Grenzüberschreitungen also, zu denen sich auch die spanische Sopranistin Mercedes Hernández gesellt.
Werke von Juan Arañes, José Marín, Santiago de Murcia, Diego Ortiz, Antonio Ruiz-Pipo, Diego Pisador, Pierre Sandrin, Antonio de Santa Cruz und Gaspar Sanz

Mercedes Hernández, Gesang

United Continuo Ensemble
Bernward Jaime Rudolph, Barockgitarre / Flamencogitarre
Thor-Harald Johnsen, Laute / Barockgitarre
Jörg Meder, Viola da gamba
Martin Piechotta, Percussion    

website

Um eine Spende von € 10,-/Person wird höflichst gebeten! 

Studiokonzert 7: Thewes | Oberg am 19.05. um 20:00 Uhr

 

Uwe Oberg - Christof Thewes

 

CHRISTOF THEWES - Posaune
UWE OBERG - Piano

Thewes und Oberg sind zwei Drittel des Trios LACY POOL. Die beiden können auf eine bald zwanzigjährige Zusammenarbeit in verschiedenen Projekten zurückschauen.  
Im Duo wird gespielt, was Spaß macht: die Tradition der Jazzerei mit seinen dunklen und heiteren Seiten, Steve Lacy, Eric Dolphy zum Beispiel, und natürlich Eigenes. Die Lust am Basteln steht immer im Vordergrund,
nichts bleibt so, wie es ist, aber manchmal schon.

„Schnell steht da ein immenses Spannungsfeld im Raum, hier die formgebende Motorik, zu der die Musik immer wieder zurückkehrt, da das Expansive, Sprengende. Und zum Schluss finden Oberg und Thewes dann gar ganz grazile, leichte, ja fast schwerelose Töne, man muss nur genau hinhören...“
Frankfurter Rundschau


UWE OBERG   Piano
In Uwe Obergs Musik finden sich Partikel aus dem Jazz wie aus der Neuen Musik. Er lebt in Wiesbaden und spielt u.a. mit Evan Parker, Paul Lovens u. Frank Gratkowski. 2007 erhielt er den Hessischen Jazzpreis. „Oberg ist einer der Wenigen, der amerikanische und europäische Improvisationsmusik tatsächlich zu verbinden vermag, und zwar in einer souveränen Art, die ihn deutlich vom Rest der Herde abhebt“ (Ottmar Klammer/ORF). Aktuelle CD: Full Bloom (mit Evan Parker, Jazzwerkstatt) 
website


CHRISTOF THEWES  Posaune
arbeitet als Posaunist, Komponist, Arrangeur und Instrumentallehrer. Projekte von Solo bis Big Band, zwischen modernem Jazz, freier Improvisation und Neuer Musik bis hin zu experimenteller Rock, Funk + Popmusik. Mitglied des Globe Unity Orchestra.
Konzerte in ganz Europa, Auftragskompositionen für Rundfunk.
Arbeitet mit: Rudi Mahall, Jürgen Wuchner, Gabriele Hasler, Claudio Puntin, Roger Hanschel, Albert Mangelsdorff, Han Bennink, Gunter Hampel u.v.a.
Erhielt 2007 den Jazzpreis der Stadt Worms. Zahlreiche CDs 
website

Um eine Spende von € 10,-/Person wird höflichst gebeten! 

Studiokonzert 6: ThreeFall am 20.04. um 20:00 Uhr

 

Threefall

Lutz Streun (sax)
Till Schneider (tb)
Sebastian Winne (dr)

Das Trio mit der außergewöhnlichen Besetzung Tenor Saxophon, Posaune und Schlagzeug hat sich in kürzester Zeit einen sehr positiven Ruf erspielt. Dazu zählen u.a. Erfolge wie der Gewinn des "futuresounds 2008" Wettbewerbs der Leverkusener Jazztage (www.futuresoundsjazz.de), das Erreichen des Halbfinales des "Neuen Deutschen Jazz Preises Mannheim 2009 sowie Auftritte beim Jazzfestival Viersen, Leverkusener Jazztage, Jazzrally Düsseldorf und der Jazz Offensive Essen.Die Band begeistert das Publikum mit ihrer Spielfreude, ihrer frechen HipHop-Attitüde, ihrer frischen Energie und vor allem ihrer Suche nach mystischen Momenten - ob im Alltag, im Jazz oder in der Stille. Freier Fall zu dritt

Wird der Boden unter den Füßen weggezogen, beginnt der freie Fall. Freier Fall ist die Bewegung eines Körpers in der Anziehungskraft zur Erde.
Der besagte Körper im freien Fall ist ein Trio, zwei Bläser und ein Schlagzeuger, die ohne "Boden" unter den Füßen musizieren, d.h. ohne gängigen Bass und ohne Akkord-Instrument.
Es werden Geschichten mit Saxophon, Bassklarinette, Posaune, Schlagzeug und
Percussion erzählt, die aus eigener Komposition stammen. Diese entspringen aus dem festen Vertrauen zum freien Fall.
Die drei Musiker haben an den Musikhochschulen Köln und Arnheim studiert. Sie sind sehr aktiv in der Kölner Musikszene (Firefunkers, Sindikaat, Mezartha, Brass Action Heroes, Lautstark ! 4...). Ursprünglich haben sie sich über die Funk-Musik kennen gelernt.
Diese von Lutz Streun gegründete Band hat keine herkömmliche Musikausrichtung : Musik ist die Anziehung, die Anziehungskraft der Erde.

Lutz Streun - tenor saxophone, bass clarinet
Tilmann Schneider - trombone
Sebastian Winne - drums, percussion

zur band-website:

mehr info

Um eine Spende von € 10,-/Person wird höflichst gebeten!   

KlangWerkmitte
Jahnstraße 8, 65185 Wiesbaden

 

Studiokonzert 5: Jünemann | Lejeune | Nowak am 17.03. um 20:00 Uhr

 

Nowak Jünemann Lejeune

 

Jünemann | Lejeune | Nowak - kammermusikalischer jazz
Ulli Jünemann - Saxophon
Martin Lejeune - Gitarre, Euphonium
Matthias Nowak - Kontrabaß

Klassischer kammermusikalischer Jazz in intimer Triobesetzung dargeboten von Könnern ihres Faches.
Im Repertoire befinden sich ausgesuchte Standards, Eigenes und Eigenwilliges.

Ulli Jünemann und Martin Lejeune sind beide Jazzpreisträger der Stadt Frankfurt, Matthias Nowak lebt in Köln und ist ein international gefragter Bassist (u.a. Triosence - Sony BMG)

http://www.jazzpages.com/MartinLejeune/
http://www.jazzulli.de
http://www.myspace.com/matthiasnowak

Um eine Spende von € 10,-/Person wird höflichst gebeten!  

KlangWerkmitte
Jahnstraße 8, 65185 Wiesbaden

 

 

 

Studiokonzert 4 am Sa. 04.02.2012 - 20.00 Uhr: Warm-Up für Just Music! FRANK PAUL SCHUBERT & UWE OBERG

 

Frank-Paul Schubert | Uwe Oberg

 

Frank-Paul Schubert

 

Uwe Oberg

FRANK PAUL SCHUBERT - Alt-, Sopransaxophon
UWE OBERG - Piano

2011 bei  JUST MUSIC  auf der großen Bühne, jetzt als Pre-Opener für  JUST MUSIC '12 im kleinen Studiokonzert!

Schubert und Oberg spielen seit 2009 zusammen, meist als Duo, jedoch auch im Trio mit den Schlagzeugern Günter Baby Sommer oder Christian Lillinger. Der Saxophonist Frank Paul Schubert lebt in Berlin und spielt u.a. mit Grid Mesh, Tony Buck, Alex Schlippenbach und Clayton Thomas. Seine CD "HIC SUNT LEONES“ mit Sommer wurde vom englischen Magazin WIRE zur CD des Jahres gekürt.Über den Pianisten Uwe Oberg schrieb Ottmar Klammer / ORF: „Oberg ist einer der Wenigen, der amerikanische und europäische Improvisationsmusik tatsächlich zu verbinden vermag; einer der interessantesten Pianisten am gefährlichen Terrain zwischen Neuer Musik und freiem Jazz, der vor allem durch seine ökonomische Spielweise besticht. Er erhielt 2007 den hessischen Jazzpreis.                
Die Musik des Duos ist einerseits geprägt durch das traumwandlerische Miteinander, andererseits durch das konstruktive Spiel mit Texturen und Formen, das bei aller Spontaneität und Liebe zum Detail niemals die Spannungsbögen aus den Augen verliert - Instant Composing im besten Wortsinne. Schubert und Oberg verschmelzen ihre vielfältigen musikalischen Erfahrungen zu einer sehr eigenen Musiksprache, in der ursprüngliche, meditative, abstrakte und jazzige Elemente eine neue Einheit bilden. Hier kommunizieren scheinbare Widersprüche bestens miteinander: exaktes Tonsetzen und befreites Abgehen – jenseits der Kategorien.

www.uweoberg.de
www.frankpaulschubert.de

Um eine Spende von € 10,-/Person wird höflichst gebeten!    

KlangWerkmitte
Jahnstraße 8, 65185 Wiesbaden

 

Samstag, 21.Januar 2012 - 20:00 Uhr

Studiokonzert 3: KlangWerk-special

 

Britta Roscher, Jörg Meder, David Eggert

 

David Eggert, Oliver Rheinheimer

 

Jörg Meder, David Eggert

 

Uwe Oberg, Daniel Schmitz

 

Uwe Oberg, Daniel Schmitz, Jörg Meder

JazzArchitekt und die Musiker des KlangWerksmittte laden zu einem Studiokonzert mit Musik von Barock bis Jazz ein.
Im schönen Ambiente des Hinterhauses in zentraler Wiesbadener Lage möchten die KlangWerker sich mit einem abwechslungsreichen Programm selber vorstellen.
Erstmalig treten sie an diesem Abend gemeinsam auf und und vermischen stilistisch Altes mit Neuem.

Ein Neujahrskonzert der ganz besonderen ART! 

Britta Roscher - Querflöte
David Eggert - Gitarre
Jörg Meder - Viola da gamba, electric viol
Oliver Rheinheimer - Gitarre

Uwe Oberg - Piano & Daniel Schmitz - Trompete
spielen Musik von Thelonious Monk.

 

www.brittaroscher.de
www.davideggert.de
www.joergmeder.com
www.stringfreaks.de
www.uweoberg.de
www.frankpaulschubert.de/

Um eine Spende von € 10,-/Person wird höflichst gebeten!