Zum Hauptinhalt springen

ACHTER!

DIE Jazzreihe in Wiesbaden!

ACHTER 47 - am Fr., den 27.01.2023 um 20.00 Uhr - PERCUSSION

Gemeinsames ästhetisches Fühlen

in der Carl-von-Ossietzky-Schule
Carl-von-Ossietzky-Str. 2a
65197 Wiesbaden
 

PERCUSSION DE

Felix Hauptmann - Piano
Roger Kintopf - Bass
Leif Berger - Schlagzeug

Die drei Musiker verbindet ein gemeinsames ästhetisches Fühlen, sie erschaffen Klangwelten auf der Basis von komplexen rhythmischen Strukturen und improvisierten Zellen. Die seit 2020 bestehende intensive Zusammenarbeit des Ensembles PERCUSSION beruht auf der einzigartigen Klangsprache der Kompositionen des Pianisten Felix Hauptmann, die dem Publikum einen kommunikativen und frischen Zugang zur kollektiven Improvisationskultur dieser Band ermöglicht.

mehr info:

website
video

Freitag, den 27.01.2023
um 20:00 Uhr

Kostenbeitrag € 18/20,-- (VVK*/AK):

Vorverkauf an allen bekannten VVK-Stellen und online
*inkl. VVK-gebühren!

Schüler:innen der CVO Eintritt frei!!

Tickets

 

Evtl. Änderungen vorbehaltlich.

ACHTER 48 - am Fr., den 24.02.2023 um 20.00 Uhr - WHISPERS&CRIES

Improvisierende Musikerinnen mit live painter

Kreativfabrik Wiesbaden e.V.

Murnaustraße 2 (ehem. Gartenfeldstr. 59)
65189 Wiesbaden
Telefon: 0611-7239 7877

 

WHISPERS&CRIESTR/PT/DE

Sanem Kalfa & Sofia Borges
feat. Henning Bolte

Sanem Kalfa - vocals, electronics, cello
Sofia Borges - drums & percussion
Henning Bolte - live painting

Die Stimme, das Nebelhorn der Seele, die Perkussion als Beschwörung der
Geister und die einkerbenden Linien der bewegenden Hand vereinen sich
in WHISPER&CRIES im expressiven Momentum tiefer Songs, konfrontierender Lautung und verwegener Läuterung im freien Fluss.

First meeting improvisierender Musikerinnen mit improvisierendem Zeichner.
Premiere!

mehr info:

website Sanem video
website Sofia video

Freitag, den 24.02.2023
um 20:00 Uhr

Kostenbeitrag € 18/20,-- (VVK*/AK):

Vorverkauf an allen bekannten VVK-Stellen und online
*inkl. VVK-gebühren!

bis 26 Jahre: 9 € (nur AK)

Tickets

 

Evtl. Änderungen vorbehaltlich.

ACHTER 49 - am Fr., den 24.03.2023 um 20.00 Uhr - Soko Steidle + Alexander von Schlippenbach

Alexander von Schlippenbach über SoKo Steidle: Sie spielen zusammen wie die Teufel und swingen wie Motherfucker.

in der Carl-von-Ossietzky-Schule
Carl-von-Ossietzky-Str. 2a
65197 Wiesbaden
 

SoKo Steidle + Alexander von Schlippenbach DE


Oli Steidle - Schlagzeug
Henrik Walsdorff – Altsaxophon
Rudi Mahall - Bassklarinette
Jan Roder - Kontrabass
+ Alexander von Schlippenbach - Piano

Ein gänzlich eigenwilliger und zeitloser Sound zeichnet die SoKo Steidle aus. Diese Viererbande hat sich komplett der freien Improvisation zugewandt, dieser aus musikhistorischer Notwendigkeit entstandenen Spielweise, die heute mehr denn je auf der ganzen Welt zelebriert wird. Der Namensgeber des Quartetts und Preisträger des deutschen Jazzpreises 2022 in der Kategorie „Drummer des Jahres“, Oliver Steidle, zählt schon seit geraumer Zeit zu den angesagtesten, versiertesten und zukunftsweisenden Musikern der jungen europäischen Avantgarde. Er hat durch zahlreiche, prominente Engagements und seine eigenen Bands „Oli Steidle & the killing Popes, Oliwood und SoKo Steidle seinen Platz im internationalen Konzertbetrieb gefunden und ist von dort nicht mehr wegzudenken. Er ist seit Jahren Mitglied bei „PHILM“ (Deutscher Jazzpreis 2021 „Band des Jahres“), „Der Rote Bereich“, „Klima Kalima“ , spielte mit Peter Brötzmann, Andrea Parkins, Alexander von Schlippenbach, Aki Takase, Louis Sclavis, Tristan Honsinger, Trevor Dunn, u.v.a., jettet unaufhörlich durch die Welt, schreibt Musik, ist undogmatisch, hat zahlreiche Preise gewonnen und auf allen wichtigen, nennenswerten Festivals gespielt.

Gleiches gilt für Rudi Mahall, Henrik Walsdorff und Jan Roder die, wie Steidle, zur Speerspitze der internationalen Avantgarde zählen.

Hier, im Kollektiv ausgezeichneter Musiker, entstehen enorm vielseitige und stimmungsvolle Klangkreationen, die von rivalisierender Konkurrenz bis hin zu harmonischem Zusammenspiel reichen. Spontaneität und Freiheit im Spiel und die benötigte Verantwortung, ohne Vorgaben zu gestalten, sind die wichtigen Grundlagen für diese Musik. Des weiteren bedarf es neben der Hingabe zur Sache, der Fähigkeit sich zusammen zu finden, d.h. eine optimale personelle Kombination im Ensemble zu finden. So überrascht es nicht, dass Alexander von Schlippenbach einst über SoKo Steidle schrieb: Sie spielen zusammen wie die Teufel und swingen wie Motherfucker.

Zum 20-jährigen Jubiläum kommt im Jahr 2022 ein neues Album heraus - auf diesem wird der Altmeister himself Alexander von Schlippenbach zu hören sein, der im Verlauf der Veröffentlichung an allen Konzerten der SoKo als Gast dabei sein wird.

CDs:
„Reinkommen und Alles rausholen“ Zyx Records 2005
„Blaulicht“ Jazzwerkstatt Berlin 2008
„Maximale Langeweile“ Jazzwerkstatt Berlin 2011
„Soko Steidle played Ellington“ Jazzwerkstatt Berlin 2014
„Live in Berlin feat Alexander von Schlippenbach“ Jazzwerkstatt Berlin 2022

mehr info:

website
video

Freitag, den 24.03.2023
um 20:00 Uhr

Kostenbeitrag € 18/20,-- (VVK*/AK):

Vorverkauf an allen bekannten VVK-Stellen und online
*inkl. VVK-gebühren!

Schüler:innen der CVO Eintritt frei!!

Tickets

 

Evtl. Änderungen vorbehaltlich.

Spielstätten



Carl-von-Ossietzky-Schule

Carl-von-Ossietzky-Straße 2a
65197 Wiesbaden

Kreativfabrik Wiesbaden e.V.

Murnaustraße 2
65189 Wiesbaden