Skip to main content

Chronik

2003  |  2004  |  2005  |  2006  |  2007  |  2008  |  2009  |  2010  |  2011  |  2012  |  2013  |  2014  |  2015  |  2016  |  2017  |  2018  |  2019 | 

Ruder 10 - am So., 21.12.2014 um 17.00 Uhr mit Engelrausch

in den Räumen des
Rudersport 1888 – Restaurant | Bar |Café
Uferstraße 1 - 65203 Wiesbaden

tangotransit
im e n g e l r a u s c h:
Winterjazz

Andreas Neubauer - Schlagzeug
Hanns Höhn - Kontrabass
Martin Wagner - Akkordeon

engelrausch:
Auf ungewöhnlich eigenständige Art interpretiert das deutsche Trio
Weihnachtslieder. Nicht à la "swinging christmas"- Martin Wagner, Hanns Höhn und Andreas Neubauer spielen ein originelles, jazziges und grooviges Spiel mit der Tradition und treffen damit die Emotionen auf fast magische Weise.
Der Kabarettist und Musikliterat Konrad Beikircher hat es so formuliert:
"Weihnachten - gegengebürstet in der Form aber das Gefühl bleibt, nein, es ist dadurch sauberer, intensiver geworden. Da ist eine Musik herausgekommen, die bisher unerhört ungehört war und die Sie nicht mehr verlassen wird. Ein Engelrausch für Rauschengel."
Vier von vier Sternen vergab das Journal Frankfurt für die CD – herausragend.
Seit 2004 begeistern Hanns Höhn und Martin Wagner als Duo mit dem Winterjazz-Programm ‘Engelrausch’ alle Jahre wieder im Dezember die Zuschauer. Nach über 100 Tango-Transit Konzerten machen sie ab 2012 den konsequenten Schritt und erweitern das Duo durch Schlagzeuger Andreas Neubauer zum Trio: Tango Transit spielt Engelrausch.
Zusammen zaubern sie eine wunderbare Weihnachtswelt und geben den Liedern ihren ursprünglichen Charakter zurück, ohne Nelken und Zimt, aber mit urwüchsigem Groove, höchster Sensibilität, musikalischer Vielfalt und Frische in der Improvisation, virtuos und mitreißend. Einfach berauschend.
 
www.tangotransit.de

Sonntag, den 21.12.2014 (4. Advent) - 17:00 Uhr
Kostenbeitrag € 15/17,-- (VVK/AK)

Vorverkauf an allen bekannten VVK-Stellen und   online
*incl. aller VVK-gebühren!

Tickets

Ruder 9 - am Fr., 21.11.2014 um 20.00 Uhr mit dem Offshore Quintett aus Köln

Offshore Quintett

in den Räumen des
Rudersport 1888 – Restaurant | Bar |Café
Uferstraße 1 - 65203 Wiesbaden

Aufbruch in neue Gewässer und Erkundung ferner Ozeane, das zeichnet die Musik des Offshore Quintetts aus. Ausschließlich eigene, persönliche Kompositionen sind der Heimathafen für eine Band, die voller Spielfreude geradewegs darauflos segelt, ohne sich von Wind und Wetter einschüchtern zu lassen. Die ungewöhnliche Besetzung mit Saxophon, Vibraphon und Klavier lässt jede Menge Platz für neue Texturen und komplizierte Spontan-Manöver, um die musikalischen Weltmeere unsicher zu machen. Hohen rhythmischen Seegang, wie auch lyrische Momente bei spiegelglatter Wasseroberfläche meistert die Crew gleichermaßen bravourös. Ein eingespieltes Team, das jeder stilistischen Witterung trotzt.

Die Band besteht seit 2009, die Musiker sind Absolventen der Hochschule für Musik und Tanz in Köln. Das Offshore Quintett spielte unter anderem beim Bayerischen Jazzweekend 2010, der Kölner Musiknacht 2010 und ist Preisträger des internationalen Nachwuchspreises „Startbahn Jazz 2010", des ”CONVENTO Jazzpreis 2011“ sowie Finalist und Solistenpreisträger (Dierk Peters) beim Europäischen Jazzpreis der Jazzwoche Burghausen 2011. Im Februar 2013 hat die Band ihr Debüt-Album ”Côte De Cologne“ in der ”JAZZTHING Next Generation“-Reihe bei Double Moon Records veröffentlicht.

Alle weiteren Infos auf:  www.offshore-quintett.de

Besetzung:
Christoph Möckel, Tenor-/ Sopransaxofon
Dierk Peters, Vibrafon
Constantin Krahmer, Klavier
Oliver Lutz, Kontrabass
Rafael Calman, Schlagzeug

Freitag, den 21.11.2014 - 20:00 Uhr
Kostenbeitrag € 15*/17,-- (VVK*/AK)

Vorverkauf an allen bekannten VVK-Stellen und  online
*incl. aller VVK-gebühren!

Ruder 8 - am Fr., 17.10.2014 um 20.00 Uhr mit Stimmig - Silvia Sauer (voc) | Jörg Mühlhaus (db)

Silvia Sauer (Stimme) | Jörg Mühlhaus (Kontrabass)

Jörg Mühlhaus (Kontrabass) und Silvia Sauer (Stimme) sind seit 2003 als Duo stimmig mit einer Mischung aus improvisierter Musik, Jazz- und Weltmusikelementen hör- und erlebbar.
2008 wird stimmig Preisträger des Wettbewerbs Creole – Weltmusik aus Hessen. Begründung der Jury: Virtuosität allein ist nicht abendfüllend, aber wenn sie mit szenischer Präzision, spielerischem Augenzwinkern und einer leicht anarchischen Unberechenbarkeit gepaart ist, kommt so etwas Faszinierendes wie die Live-Performance von stimmig heraus.
Hinreißend auch die leicht kabarettistischen Zitate aus der "Weltmusik-Szene". Da folgen bulgarische Chöre auf afrikanische Sounds, das Jodeln wird mit Blues gepaart. Und dazu spielt ein super Bassist. Was will man mehr?

Jörg Mühlhaus ist klassisch ausgebildeter Kontrabassist, Komponist und Mitglied in Jazzformationen (z.B. Apropos Jazz). Auf Basis des traditionellen Bassspiels lotet er sensibel die Klangräume und vielseitigen Stimmungen seines Instruments aus.
Seine stilistische Bandbreite gründet sich zudem u.a. auf Soloprojekte im Bereich der Kunstund Literaturszene, Filmmusik für den ARTE-Dokumentarfilm ‚Par Azart’ oder im Ensemblespiel am Staatstheater Wiesbaden für Theater- und Musical-Produktionen.

Silvia Sauer ist Stimmkünstlerin und überzeugte Grenzgängerin zwischen Genres und Musikstilen. Ihre prägenden Wurzeln liegen im Jazz und der freien Improvisation. Expressionistisch kombiniert sie diese mit Gesangstechniken der Welt und einer Prise Humor.
Als Vokalistin des Metropolis-Projekts, das sich auf Neuvertonungen von Stummfilmen spezialisiert hat, war sie bisher in mehr als 30 Ländern international tätig. Aktuell spannt sich ihre Stimmarbeit von Freier Improvisierter Musik bis hin zu Kleinkunstprojekten

www.stimmig-online.de

Freitag, den 17.10.2014 - 20:00 Uhr
Kostenbeitrag € 15*/17,-- (VVK*/AK)

Vorverkauf an allen bekannten VVK-Stellen und  online
*incl. aller VVK-gebühren!

Ruder 7 - am Fr., 12.09.2014 um 20.00 Uhr mit dem MELT TRIO – Meyer/Baumgärtner/Meyer

PETER MEYER-GUITAR
BERNHARD MEYER-BASS
MORITZ BAUMGÄRTNER-DRUMS


“Diese Musik ist provokant, fordernd, besitzt Tiefgang und Ausdrucksdichte. Sie ist mal kantig, unbequem und unkonventionell, aber dennoch von schmeichelnder und verführerischer Kraft und Schönheit.“ So titelte das JAZZPODIUM über die Musik der jungen Berliner Band. „Eines der verblüffendsten Gitarren-Trios innerhalb der aktuellen Jazz-Szene“(RONDO),
das auf ihrem Debüt „Melt“ gleichermaßen Laien wie Fachwelt überraschte; mit einem Sound
der sich kühn und doch voller Demut nicht nur über alle gängigen Vorstellungen von Jazz-Improvisation, Alternative Rock, Ambient und in Klang übersetzte Naturerfahrung hinwegsetzte, sondern selbst alle bekannten Synthesen, Avantgardismen und Überlappungen übertraf.
Und da der Albumtitel die Programmatik des Trios kongenial beschreibt, wurde aus Meyer-Baumgärtner-Meyer kurzerhand das Melt Trio.
Mit „Hymnolia“ erscheint nun ihr zweites Album: eine Gloriole hymnischen Flimmerns, eine durchlässige Wolke aus Klanglicht.
Die Stücke entrollen einzigartige psychoakustische Landschaften, in denen man sich zu verlieren sehnt, aus denen man aber nie wieder herausfinden will. Die Melodien sind von einer derart bezwingenden Schönheit, dass sie wieder und wieder gehört werden wollen.  
Einmal mehr kann man sich als Hörer leicht in das nahezu hypnotische Staunen hineinversetzen, das die drei Musiker bei der Schöpfung dieser Musik überkommen haben mag. Melodie, Harmonie, Rhythmus, alles fließt hier symbiotisch zu einem einzigartigen Bandsound zusammen!
Und an diesem Abend kann man diese drei, die sonst auch mit Künstlern wie Eric Schäfer, Claudio Puntin, Johannes Enders oder Kurt Rosenwinkel zu hören sind, gemeinsam mit ihrem Herzensprojekt live erleben.

www.melttrio.com

Freitag, den 12.09.2014 - 20:00 Uhr
Kostenbeitrag € 15*/17,-- (VVK*/AK)

Vorverkauf an allen bekannten VVK-Stellen und  online
*incl. aller VVK-gebühren!

Türrahmenkonzert!

Impressionen  hier

im Rahmen der  Kulturtage Rheingauviertel/Hollerborn in den Räumen des Planungsbüros Knösche / Ruffert-Bayer

26.07. Christof Thewes (tb) - solo

Planungsbüro Ruffert-Bayer |
Knösche-Planung

Rüdesheimer Straße 2 - 65197 Wiesbaden

15.30 Uhr | 16.30 Uhr | 17.30 Uhr
jeweils ca. 25-30  Minuten Konzert - Eintritt FREI!

Trombonealone

CHRISTOF THEWES - Posaune Solo

Christof Thewes arbeitet als Posaunist, Komponist, Arrangeur und Instrumentallehrer und gestaltet mit seinen Projekten von Duo bis Big Band seit jahren das (Klang-)bild der deutschen New-und Freejazzszene mit.
Im Saarland lebend arbeitet er mit Musikern aus u.a. Berlin ,dem Rhein-Main Gebiet ,Zürich,Wien ,Luxenburg,New York und natürlich den saarländischen Freunden an einer JetztZeitMusik, die sich zwischen modernem Jazz, freier Improvisation und Neuer Musik bis hin zu experimenteller Rock, Funk und Popmusik bewegt.
Seine Projekte führten ihn zu Konzertourneen und Festivalauftritten in ganz Europa ,Kanada,Nord -und Mittelamerika mit Gruppen wie z.b. dem legendären ''Globe Unity Orchestra''.
Die neue Soloperformance ist akustisch ,ohne Elektronik und doppelten Boden, und zur bei Jazzhaus erschienenen CD schreibt die Presse:..... ‚
’’Thewes ist ein phantasievoller Geschichtenerzähler ,der es schafft sein anspruchsvolles Soloprogramm äusserst unterhaltsam zu gestalten...’’

‚’Wenige Posaunen-Solo-Aufnahmen gibt es, und wenige gibt es, die man so gerne hört! ‚’


_________________und  die Londoner Zeitung Daily Telegraph schreibt....Thewes – who is truly  a master of his instrument – explored the deepest regions of the trombone,  right down to where sound turns into vibration. He accompanied himself by singing,  and the resulting two-part counterpoint was fascinating and attractively melancholic._________________........

 mehr Info

Planungsbüro Ruffert-Bayer | Knösche-Planung
Rüdesheimer Straße 2 - 65197 Wiesbaden

Sa., 06.07.13 -
15.30 Uhr | 16.30 Uhr | 17.30 Uhr

Eintritt FREI!

Ruder 6 - am Fr., 09.05.2014 um 20.00 Uhr mit Angelika Niescier (sax) + Anke Helfrich (p)

The Art of the Duo:

ANGELIKA NIESCIER (Saxophone):
Die in Stettin geborene Folkwang-Absolventin zählt zu den rührigsten Musikerinnen der Szene. 2000 gründete sie ihr famoses Quartett “Sublim” (2009 Vierteljahrespreis der deutschen Schallplattenkritik für "sublim III")
“Ich bin Coltrane-geschädigt”, sagt Angelika Niescier ein wenig kokett, wobei sie Coltrane keineswegs nachahmt, sondern ihn verbindet mit sehr europäischem Formbewusstsein zu etwas ganz Eigenem. 

“In ihrem Spiel”, so das Musikmagazin Fono Forum, “mischt sich die brachiale Ausdruckskraft des späten Coltrane mit der intellektuellen Kontrolle von, sagen wir, Steve Coleman.”
„Satt und farbenreich ist der Ton, virtuos die Technik, die von Energie, Inspirationsfülle und Mitteilungsdruck angetrieben scheint, so als ob die Spielerin nie dafür hätte üben müssen.“ Ulrich Olshausen, FAZ-Jazzkritiker
"Es geht um Gegensätze, um Kraftfelder und den Fluss der Energien. Angelika Niescier sucht nach der Basis der Gestaltungskraft und schafft Freiräume, die es möglich machen, ihr Instrument zu erforschen." Ralf Dombrowski.

Die Echo Jazz Preisträgerin 2010 arbeitete bereits u.a. zusammen mit Steve Swallow, Jim Black, Achim Kaufmann, Tyshawn Sorey, Joachim Kühn, Ulrike Haage, Gerd Dudek, Julia Hülsmann, Simon Nabatov,... und gilt als eine der besten deutschen Saxophonistinnen mit internationalem Renomeé und trifft beim heutigen Konzert im Rudersport auf eine der besten deutschen Pianistinnen:

ANKE HELFRICH (Piano):
In Namibia und Deutschland aufgewachsen, gehört die Pianistin Anke Helfrichinzwischen zu den herausragenden weiblichen Jazzmusikern in Europa.
Nach ihrem Studium an der "Amsterdamse Hogeschool voor de Kunsten" in  den Niederlanden, ging sie mit einem Stipendium nach New York und nahm dort Unterricht bei den renommierten Pianisten Kenny Barron und Larry Goldings.
Inzwischen ist die vielgefragte und mit zahlreichen Jazzzpreisen dekorierte Pianistin weltweit erfolgreich unterwegs, u.a. mit diesen Musikern: Johnny Griffin, Benny Bailey, Nils Landgren, Lars Danielsson, Tony Lakatos, Peter Weniger, Magnus Lindgren, Palle Danielsson ...
Musikalisch startet Jazzpianistin Anke Helfrich vom Basislager Tradition souveräne Exkursionen ins Zeitgenössische.

Zwei Protagonistinnen der europäischen Jazzszene ANGELIKA NIESCIER (sax) & ANKE HELFRICH (piano)finden sich hier im Duo zusammen, um ihre musikalischen Ideen zum Ausdruck zu bringen: The Art of the Duo @Rudersport!

 weblink Angelika Niescier
 weblink Anke Helfrich

Freitag, den 09.05.2014 - 20:00 Uhr
Kostenbeitrag € 15*/17,-- (VVK*/AK)

 Vorverkauf an allen bekannten VVK-Stellen und  online
*incl. aller VVK-gebühren!

Ruder 5 - am Fr., 11.04.2014 um 20.00 Uhr mit Hans Lüdemann - Klavier & virtuelles Klavier

Solo Piano

Hans Lüdemann
Between the keys (das virtuelle Klavier)

Hans Lüdemann: Klavier & virtuelles Klavier*

Hans Lüdemann gilt als „einer der eigenwilligsten und ausdrucksstärksten europäischen Pianisten“ (Jazzpodium) oder schlicht als „einer der grossen Pianisten des zeitgenössischen Jazz“ (Hessischer Rundfunk). Er liebt das Risiko, etwa bei seiner Trio-Reihe „die kunst des trios“, in der er gleich mit einer ganzen Riege herausragender Musiker einmalige Konzerteignisse geschaffen hat. Ausgezeichnet wurde er dafür mit dem ECHO Jazz 2013.

Auch bei seinen Klavier-Solokonzerten, deren Freiheit er für improvisatorische Abenteuer nutzt, nimmt er die Zuhörer auf musikalische Entdeckungsreisen mit. Vitale Energie und knisternde Spannung sind dabei garantiert.„Between the keys“ heisst die neueste der drei Solo-CDs Lüdemanns, die vielleicht die bisher persönlichste geworden ist.
Entstanden sind vitale und tiefgehende Musikstücke, von denen jedes eine eigene Geschichte erzählt. „Between the keys“ ist das Tagebuch eines sehr bewegten Jahres der Spannung zwischen intensiven Erlebnissen und grossen Emotionen. Eindrücke aus Afrikareisen hinterlassen ihre Spuren in pulsierender Rhythmik, traumhafte Passagen innerer Einkehr sind schön und abgründig zugleich. Lüdemann vereint in seinem Klavierspiel grenzenlose Virtuosität, feinen Klangsinn und mitreissende Energie. Eine zusätzliche Dimension erhält die Musik dadurch, dass Hans Lüdemann den Klang des akustischen Flügels mit gesampelten Klavierklängen erweitert - seinem „virtuellen Klavier“. Damit schafft er neue fazinierende Räume und spielt „zwischen den Tasten“. Der Flügel wird dabei zu einem mikrotonalen und klanglich modulierbarem Instrument,seine Grenzen werden aufgehoben. Der akustische Klavierklang leuchtet vor virtuellem Hintergrund. Das Klavier kann lyrisch, zupackend, expressiv singend sein oder ganz nach innen schauen - mit virtueller Erweiterung in unendliche Höhen, tiefste Tiefen und kleinste Mikrokosmen. „Between the keys“ ist ein lustvolles Spiel zwischen Tradition und Moderne, Visionen und Experimenten. Etwa in „Schwarz in Weiss“, wo die Grenzen zwischen den schwarzen und weissen Tasten des Klavieres aufgehoben zu werden scheinen. Oder in „Disturbed“ wird er bis zur Unkenntlichkeit expressiv verzerrt und verfremdet wird und in tiefe Abgründe taucht - um im Stück „Engel“ in höhere Sphären zu entschweben.
Hans Lüdemann hat Solokonzerte gegeben bei der Musiktriennale Köln, beim HIFA-Festival Harare/Zimbabwe,  beim Klavierfestival in der Prager Philharmonie, bei „Vues d‘Afrique“ in Montreal, im „Haus der Kulturen“ in Berlin, der Villa Massimo/Rom, Konzerthäusern wie der Tonhalle Düsseldorf und dem Münchener Gasteig und in Jazzkultstätten wie „the Stone“ New York City und dem Kölner LOFT. Seine Solotourneen haben ihn in die USA und Kanada, nach Afrika und Europa geführt.2013 eröffnete Lüdemann den neuen Konzertsaal des „Budapest Music Centre“ mit einem Solokonzert und erhielt einen Kompositionsauftrag von Steinway & Sons für das Jubiläums-Stück „Arabesque“. Zur Zeit arbeitet er an einer neuen Solo-CD und dem Notenband „Rhythmic Etudes“.

website
Porträt in der FAZ vom 10.04.2014! hier nachlesen

Freitag, den 11.04.2014 - 20:00 Uhr
Kostenbeitrag € 15*/17,-- (VVK*/AK)

 Vorverkauf an allen bekannten VVK-Stellen und  online
*incl. aller VVK-gebühren

Ruder 4 - am Fr., 28.03.2014 um 20.00 Uhr mit Allemano / Kaufmann / Weber

Internationale Szene im Rudersport!

Allemano / Kaufmann / Weber

Die kanadische Trompeterin Lina Allemano präsentiert ihr neues Trio mit dem Berliner Pianisten Achim Kaufmann und dem Züricher Kontrabassisten Christian Weber. Die drei erkunden unverbrauchtes akustisches Gelände, dem eine höchst vielschichtige Klangpalette zugrundeliegt.
Nicht Kompositionen und Konzepte stehen im Mittelpunkt, sondern eine spontane und kollektive Herangehensweise die auf den ausgereiften musikalischen Persönlichkeiten und mannigfaltigen handwerklichen Möglichkeiten der Bandmitglieder aufbaut.
Lina Allemano, Toronto, wurde in Europa vor allem mit ihrem Freejazz-Quartett "Lina Allemano Four" bekannt - eine Band die in der Presse gern auch mal mit Ornette Colemans legendäremQuartett mit Don Cherry verglichen wird. Und das Online-Magazin "Point of Departure" nennt Allemano "one of the most exciting new voices of the last few years".
Achim Kaufmann kommt aus der Amsterdamer Jazz- und Improv-Szene, lebt nun aber seit geraumer Zeit in Berlin. Weiters zu hören u.a. in Bands mit Axel Dörner, Okkyung Lee, Michael Moore und Thomas Heberer, sowie in Christian Lillingers "Grünen" oder im famosen Trio Kaufmann, deJoode,Gratkowski.
Christian Weber, Kontrabassist mit Wohnsitz in Zürich (nach Ausbildung in Linz) ist im Trio mit Oliver Lake und Dieter Ulrich zu hören. Weiters ist er u.a. in unterschiedlichen Formationen mit Musikern wie Paul Lytton, Christian Wolfarth und Michael Wintsch tätig.

 

Lina Allemano, Trompete
Achim Kaufmann, Klavier
Christian Weber, Kontrabass

webinfo

www.achimkaufmann.com
http://www.linaallemano.com/
http://www.christianweber.org/

Freitag, den 28.03.2014 - 20:00 Uhr
Kostenbeitrag € 15*/17,-- (VVK*/AK)

 Vorverkauf an allen bekannten VVK-Stellen und   online
*incl. aller VVK-gebühren!

Ruder 3 - am Fr., 07.02.2014 um 20.00 Uhr mit Feinherb

Geheimtipp der regionalen Szene im Rudersport!
Restaurant | Bar | Café - Uferstraße 1 - 65203 Wiesbaden:

Feinherb…

Katrin Zurborg (Gitarre),
Kuno Wagner (Schlagzeug)
Christian Spohn (Cello)

...ist die passende Beschreibung dessen, was geschieht, wenn elektrische Gitarre, akustisches Schlagzeug und elektro-akustisches Cello aufeinander treffen. Jazzaspekte und Elemente aus der europäischen Klassik und Moderne verschmelzen zu einem eigenständigen Sound. Es entsteht moderner, weltgewandter Großstadt-Jazz.

Die Musiker des 2007 von der Gitarristin Katrin Zurborg gegründeten Trios verstehen es, durch ihr exzellentes Zusammenspiel und vielfältige Klangkombinationen die Zuhörer auf ihre musikalische Reise mitzunehmen. In den Improvisationen entstehen spannende, unvorhersehbare Klangfelder. Die Eigenkompositionen von Katrin Zurborg und Kuno Wagner variieren zwischen feinen, melodischen Klangflächen und herben, ungeraden, aber eingängigen Rhythmen –„Feinherb“ eben! 

Katrin Zurborg studierte Jazz-Gitarre an der Hochschule für Musik „Franz Liszt“ in Weimar; zu ihren Lehrern zählen u.a. Mike Walker, Frank Möbus, Mark Feldman und Michael Schiefel.

Christian Spohn 1997-2001 Abgeschlossenes Studium „Diplom-Musiklehrer“ im Fach „Jazz/jazzverwandte Musik“ an der Universität Mainz bei Prof. Manfred Bründl, Christian von Kaphengst und Vitold Rek2004 Zweimonatiger Studienaufenthalt in Havanna, Cuba, Unterricht bei Roberto Riveron, seit 1998 Professionelle Tätigkeit als Bassist u.a. für/mit Roger Hodgson, Marla Glen, Neue Philharmonie Frankfurt, Sabrina Setlur, Torsten De Winkel, u.v.m.

Kuno Wagner studierte an der FMW in Frankfurt am Main. Seit 1994 Professionelle Tätigkeit u.a. als TouchGuitarist und Schlagzeuger (Konzerttätigkeit auf europäischen und US-amerikanischen Bühnen). Neben seiner Tätigkeit bei Feinherb ist er vor allem im Bereich Free Jazz tätig (Mikrofiel, Peter Stock Trio). Seine Musik ist auf zahlreichen CDs zu hören.

Jüngst veröffentlichte die Band ihr zweites Studioalbum „B-Wurf“. Die Band bleibt ihrer musikalischen Linie treu: eingängige Melodien, ungerade Takte, gleichberechtigtes Zusammenspiel. Bei Stücken wie „Feifel“, „Kloisters“ oder „Abgebrochenes“ zeigen die Musiker, wie stark sie von Rock und Jazzrock beeinflusst sind. „Something you said“, „Dance“ und „Abadoi“ knüpfen an die elegischen Stücke des ersten Albums „Feinherb“ an. Insgesamt ein ebenso energiegeladener wie lyrischer „Wurf“ der Band, die sich auf hohem Niveau weiterentwickelt hat.

webinfo

Kuno Wagner

Katrin Zurborg

Freitag, den 07.02.2014 - 20:00 Uhr
Kostenbeitrag € 15/17,-- (VVK/AK)

VVK im  Restaurant direkt oder im  Tourismusbüro am Markt

Ruder 2 - Neujahrskonzert am Fr., 17.01.2014 um 20.00 Uhr mit Oberg-Fonda-Ditzner

Großes Kino im Rudersport,
Restaurant | Bar | Café - Uferstraße 1 - 65203 Wiesbaden:

I  N  T  E  R  N  A  T  I  O  N  A  L     T  R  I  O

Uwe Oberg - Piano
Joe Fonda - Kontrabass
Erwin Ditzner - Schlagzeug, Perkussion

Die Lust auf das Unerwartete und der Kontakt zu den unendlichen Energiereserven der Jazztradition vereinen dieses klassisch besetzte Trio. Drei ausgezeichnete Improvisatoren begeben sich auf die Spur des Moments und schaffen im freien Flow unerhörte Musik, die stilistische Grenzen spielend hinter sich läßt.

Über den Pianisten Uwe Oberg schrieb Ottmar Klammer / ORF: "Oberg ist einer der Wenigen, der amerikanische und europäische Improvisationsmusik tatsächlich zu verbinden vermag; einer der interessantesten Pianisten am gefährlichen Terrain zwischen Neuer Musik und freiem Jazz, der vor allem durch seine ökonomische Spielweise besticht.“ Er erhielt 2007 den hessischen Jazzpreis und spielt mit LACY POOL, Evan Parker, Frank Gratkowski u.v.a.

Joe Fonda ist einer der meistgefragtesten US-amerikanischen Bassisten, eine Vielzahl von Bands veredelt er mit seinem impulsiven Spiel. Zu seinen Mitspielern gehören Anthony Braxton, Dave Douglas, Gebhard Ullmann, Barry Altschul, Carla Bley u.v.a. Konzerte in Europa, USA, Kanada und Asien. Mit Uwe Oberg spielte er bereits im Trio Generations.

Erwin Ditzner, schlagzeuger
das schlagzeugerleben des erwin ditzner beginnt früh und ist von anfang an garniert mit den revolten, die gewöhnlich im aufhören, aber manchmal eben in ungeahnter meisterschaft enden: los geht es mit zehn, aber das wiesbadener konservatorium verlässt der junge mann dann später nach zwei jahren, um mit legenden wie guru guru, rif oder sanfte liebe auf tournee zu gehen.später konzertierte er mit alfred harth, peter brötzmann oder hannes bauer, wirkte bei ca. dreißig alben mit und .. aber lassen wir das statistische - denn es existiert ein ausgezeichneter wikipedia- eintrag über ditzner. wenden wir uns lieber seinem spiel zu. denn das hat ihn zu einem der originellsten drummer unserer zeit gemacht.wie allen meistern ihres fachs - oder zumindest vielen - sind ihm dogmen ein graus. oder viel weniger eigentlich: er schert sich nicht darum. aber gerade deshalb, und weil er seine originalität aus sich selbst und nicht den "zehn geboten des jazz" oder dem "gesetzbuch des rock" schöpft, ist er in allen genres zu hause. stets dient er der musik und prägt sie gleichzeitig. und dann kommt doch ein dogma, seins nämlich: zuhören und schauen was passiert. ein anspruch, dem natürlich nur der gerecht werden kann, der sein handwerk atemberaubend gut beherrscht. ob ditzner das tut? wer daran zweifelt, hat ihn noch nicht gehört. schliesslich ein weiteres merkmal der meister: die reduktion. ditzners drumset schrumpft mit den jahren, oft nimmt er gerade mal noch seine snare mit. warum auch mehr? es reicht doch. und genau so arbeitet er dann: das wesentliche hören und spielen. das fazit ist deshalb eindeutig. man wird selten einen drummer hören, der mit so wenig so viel tut.

webinfo
Uwe Oberg
Joe Fonda
Erwin Ditzner

Freitag, den 17.01.2014 - 20:00 Uhr
Kostenbeitrag € 15/17,-- (VVK/AK)

VVK im  Restaurant direkt oder im  Tourismusbüro am Markt


mit Support durch die  Kooperative New Jazz e.V. / ARTist Wiesbaden